Adventsingen mit EEG-CC-Endlauf

EEG-99-Minuten-Enduro
EEG-CC-2014 letzter Lauf Augsburg 29.11.14

Entscheidung im Wald, durch „Udo sein Organ“

Dank tatkräftiger Mithilfe einiger EEG-Members konnten wir den ersten, in Eigenregie organisierten, EEG-Lauf im Enduropark Augsburg durchführen.
Das Zeitmeßteam „frugisoft“ kam mit eigener Software und Computer angereist, DR-Peter stellte die 220V-Netzversorgung dank Generator sicher, Claus war der Kontakter zum Augsburger Club, DrosselJörg machte den analogen Schriftführer, dazu kamen noch die Cheerleader, Foto-Paparazzi, das Catering für Espresso, Kuchen, Lebkuchen, Keksen ……
Dass ich, als „DER  PRÄSiii“, die Fäden zusammenführte sei nur am Rande bemerkt !
Dank auch an den EEG&friends-Bereich, der das Catering professionell unterstützte.Der Tag begann, mit der Streckenöffnung um 10:00 Uhr, der Enduropark Ausgburg – wir hatten die Strecke exklusiv angemietet – stellte uns eine frisch geschobene Strecke zur Verfügung, die mit einem schönen schnellen Teil, mit großen Anliegern und Sprüngen, und einem selektiven, mit künstlichen Hindernissen gespicktem Hard-Enduroteil und einem dunklen langsamen Singletrial im engen Wald glänzte. Die Bodenbedingungen waren perfekt, griffig, nicht zu weich und sehr gut fahrbar. Die Fahrzeit pro Runde lag bei ca. 8-10 Minuten.
Von den 33 angemeldeten Teilnehmern trotzen 25 Teilnehmer den vorwinterlichen Wetterverhältnissen (+1°C, Hochnebel/Nebel mit Nebelnässen von oben) und nahmen am freien Training teil.
Der kommunikative Teil kam nicht zu kurz, denn bei anfänglichen Rundenzeiten um 10 Minuten fuhren viele 3 Runden, schwätzten im Fahrerlager und im Cateringbereich 30 Minuten, fuhren wieder 3 Runden und so weiter ……Das freie Fahren endete mit der Fahrerbesprechung und dem Rennstart um 14:30 Uhr.
Lt. Startliste stellten sich14 Teilnehmer dem 99Minuten-Enduro. Es war ein Kampf um die 2014er-Meisterschaft angesagt, denn 3 Members hatten noch Chancen auf den Gesamtsieg.
DR-Peter hatte „Attacke angesagt, er wollte zeigen, dass er, als ehemaliger EEG-Gesamtsieger, alle abledert……
Claus und Tobi hatten die besten Chancen, weil „frugi“ als Chef des Zeitmeßteams nicht an den Start gehen konnte.Der Start, durch akustisches Signal (China-Kracher) von “DER  PRÄSiii” sehr professionell ausgeführt erfolgte bei stehendem Motor nach „LeMans-Art“. Schnell auf den Füssen war G5-hacht, dessen „Mobile-Tradition-BMW“ am schnellsten ansprang und ihn als schnellsten Starter in den ersten Anlieger katapultierte. MIlliMan mußte seine Siegchancen schon am Start begraben, denn seine Husaflach hatte eine schlappe Batterie und mangels Kickstarter war sie nicht zum Anspringen zu überreden ….
Schnell kristallisierte sich die erwartete Spitzengruppe heraus.
Claus mit den schnellsten Rundenzeiten in Front, Udo pro Runde ca 10 Sekunden langsamer, Im Windschatten der DR-PeterTobi verlor in den ersten Runden im Hardendurobereich Zeit, als sich seine KTM nicht überreden ließ, die Baumstämme beim ersten Anlauf zu queren. Er lag mit seinen Rundenzeiten aber deutlich zurück. DR-Peter lag mit seinen Rundenzeiten auf dem Niveau von Udo, mußte aber einem, in einer Auffahrt einem querenden „Bademeister“ ausweichen und die Auffahrt erneut anfahren.
In den schnellsten Rundenzeiten platzierten sich Ällen, Freireriter-Michel, und Schnorry noch vor Tobi, aber Tobi steigerte sich über die Renndauer kontinuierlich, und platzierte sich ab ¾ des Rennens vor den beiden.
Freireiter-Michel, fuhr mit seiner kleinen „Damen-Enduro“ sehr konstante Rundenzeiten, mußte aber eine Platzierung unter den ersten 5 sausen lassen. weil er wegen privaten Terminen das Rennen nach 66 Minuten beenden mußte.
Mitte des Rennens lag Claus 30 Sec. vor Udo, 15 sec. dahinter der DR-Peter, Tobi lag schon 1 Runde zurück, verkürzte seine Rundenzeiten aber kontinuierlich
Dann legte sich ein Schleier über die Sehorgane von Claus, denn er vermisste plötzlich seine Kontaktlinsen, die verloren gingen. Claus fuhr am Ende einer Runde kurz ins Fahrerlager und holte eine neue Sehhilfe. Während dieser Zeit überholten ihn – ohne es zu merken – Udo und DR-Peter
Claus reihte sich hinter DR-Peter wieder im Rennen ein und überholte DR-Peter und Udo. Für Udo brach eine Welt zusammen, denn er dachte er wird von Claus überrundet !
Das Rennen gewann in der Schlussphase an Dramatik, mit dem Messer zwischen den Zähnen hängte Udo sich in den letzten 2 Runden an Claus. Die Schmach der Überrundung (vermeintlich !!!) wollte Udo nicht auf sich sitzen lassen und wollte sich „zurückrunden“. Er kam in den Windschatten von Claus, saugte sich an und brüllte im Waldsingletrial, 200m vor der Ziellinie, den Claus dermaßen an, dass Claus verschreckt in den Wald abbog und Udo vorbeifahren konnte. Inzwischen hatte sich auch DR-Peter auf Sichtweite an Udo und Claus herangekämpft, aber ihm fehlten am Ende 10 sec.
Wie erwartet forderte DR-Peter bei der Zieldurchfahrt das Rennen sofort um 1 Runde zu verlängern, denn, nach seiner Aussage hätte er dann beide überholt und den Sieg errungen ……..

Udo -DER SIEGER !

Claus – 1. Verlierer !

Udo tröstet Claus !

Ergebnis 7.Lauf zu den EEG-CC-2014 (99Minuten-Enduro-Augsburg):

Udo – Das Siegerbierchen mundete vorzüglich !

Situation im Mittelfeld :

G5-hacht – die BMW fuhr einfach, im Gegensatz zur GasGas, erkennbar war, dass er die froh war ein Moppett zu fahren, auf das Verlass ist ……, nur 1 Rd. Zurück ist ein gutes Ergebnis !

Günnie – fuhr mit seiner BMW konstant seine Runden, bis er Krämpfe in den Händen bekam, dass die Arme von den Griffen geschlagen werden mussten, fuhr trotzdem die letzte Runde und gewann so 2 Plätze !

Freireter-Michel – fuhr sehr konstant, auffallend war, dass sein Damen-Moppedd die Hindernisse schön leicht überwand, jedoch der Bums auf den schnellen Streckenteilen fehlte.

Ällen – ging nach 1 std. die Kraft aus und bevor er im Singeltrial entkräftet geborgen werden mußte, beendete er friwillig das Rennen

Schnorry – vollkommen problemlos spulte er seine Runden ab, 1 Runde zurück nach 99 Minuten Renndauer sind angemessen

Bene (EEG&friend) – als „The Next-Generation“ angetreten fuhr er im Bereich der ersten 3 mit, bis ihm auf den letzten 2 Runden die Kraft ausging, ein 4. Platz wäre drin gewesen …….

Rollo – seine Platzierung zeigt nicht wie rund und konstant er seiner Runden abspulte, denn 1 Runde vor Schluß beendete er sein Rennen, andere kämpfte noch weiter ….

“frugi” – hat vor der Funktion als Zeitmessteam auch ein paar Runden gedreht.

Weitere Teilnehmer am Adventsingen :

Beda

Susi

Matze

Manni

Bademeister Leone

Ich haber leider kein Foto für :
Bernd
Jürjen