Slow-Riding-Lauf Steingaden

Alpenpokal-Trial Steingaden
am 20.04.2013
(Text und Fotos Mikka)

Die Wetterprognosen für das Wochenende im Allgäu hörten sich wie ein verspäteter Aprilscherz an.
Als ich in Landsberg von der Autostrada in Richtung Süden abbog sah´s noch ganz gut aus, zumindest regnete es nur.  Kurz nach der „Hischvogel´schen Grube“ hatte Petrus bereits zugeschlagen, alles wieder weiß!

Eineinhalb Stunden vorm Start stapfte ich durch teilweise knöcheltiefen Schnee von Sektion zu Sektion. Die Sektionen waren teilweise die gleichen wie in den letzten Jahren, und da hatte ich bei besten Bedingungen so meine Problemchen. Meine Scheisse was wird das dann erst heute???????
Bei der Abnahme wird jedes Moped akribisch kontrolliert, naturalmente auch die Funktion der Reißleine. Um 11Uhr nach der Fahrerbesprechung ging´s los       3 x 7 Sektionen galt es zu Meistern.
Als erste Herausforderung fing ich schon klassisch unten am Bach, da wo vor 2 Jahren alles begann, an. Ein gar lustiger Slalom den vermatschten Hang lang. Der Hünenhafte Punkterichter streckt seine geballte Faust gen Petrus und läßt mich in seine Sektion. Meine „270er Rängdängdäng“ zieht samtweich den glitschigen Hang rauf, geschmeidig geht’s durch den Bergauf- Bergab-Slalom und schon fahr ich Richtung Ausfahrt…..juchee zu Beginn gleich ein Nuller.
Gleich weiter in die zweite Sektion am Bach, da steht mein Freund der letzten Jahre drin……..der „Baum der Verzweiflung“. Aber auch der kann mir dieses mal keine Angst machen, ich bekomme die zweite Null gezwickt.
So jetzt zur Baumstammsektion hinterm Zelt. Durch eine schlammige Rinne geht´s an der „wenn Du über diese Kante fährst, geht´s im freien Fall runter bis zum Bach“. Dann aus dem Stand rechts über einen Baumstamm, über ein Loch und einen weiteren sehr dicken Ast und danach links raus. Hier loose ich ab und hol mir nen 3er.

Die anderen 4 Sektionen sind oben auf dem Platz verstreut. Die üblichen Hang rauf und wieder runter, rechts und links ums Eck-Sektionen. Hier hole ich mir zwei weitere 3er und zwei 1er ab. Die erste Karte gebe ich mit 11 Punkten ab, mir schießen die Glückshormone ein.
Die zweite Runde gehe ich in der gleichen Reihenfolge an, dieses mal läuft es noch besser. Sogar über die Baumstämme komm ich mit nur einem Fehler drüber, somit 7 Punkte in Runde 2.
Jetzt gibt´s kein Halten mehr, gleich wieder über das Schnittholz…………ein wenig zu Flott, aber ich kann mich noch mit einer 3 aus der Affäre ziehen. Die anderen Sektionen laufen wie zuvor, für meine Tagesform und Können sogar Perfekt. Mit 8 Punkten gebe ich die letzte Karte zufrieden ab und beende nach zwei Jahren mein erstes Trial ohne 5er.Es war trotz schwäbischem Mistwetter eine sehr schöne Veranstaltung. Der Wechsel auf den Zweitakter war die absolut richtige Entscheidung, ich freu mich schon auf den nächsten Lauf in Kempten.