Enduro-DM in Waldkappel (31.8.2014) aus EEG-Zuschauersicht

Enduro-DM in Waldkappel (31.8.2014) aus EEG-Zuschauersicht
(Text und Fotos Mr. 40-Stroke)

Schnorry

Resourcenschoner Jörg

Die Bergschuhe durchweicht, die Hosenbeine nasss, Tränen in den Augen und den Fotoapparat in Händen, stehe ich an der langen wurzeldurchsetzten Wald-Steilauffahrt und fotografiere die Interfahrer – gut, dass nur die Interfahrer hier hoch müssen.
Schlammig und mit fußrastentiefen Spurrillen durch das Sumpfgebiet ist die Anfahrt, dann rechtwinklig, ohne Schwung in die Auffahrt und über die Wurzeln Schwung aufnehmen und fußelnd mit schlingerndem Heck kämpfen sich die Championatsfahrer hoch.Auf einmal höre ich untypisch einen Motor aufheulen und sehe einen Fahrer auf der Anfahrt, samt Moppett einen Vorwärtssalto machen.
Es ist Davide von Zitzewitz, er wird die 250er-Inter-Klasse gewinnen, der in den Spurrillen ein tiefes Loch übersehen hat und im 2. Gang bei guter Drehzahl das Vorderrad versenkt hat. Lauf fluchend hebt Davide v. Z. die KTM auf und prügelt sie unter dem Applaus der Zuschauer die Auffahrt hoch, als wäre sie geteert.
Aufgrund meiner Ortskenntnis und Kenntnis der Etappenzeiten konnte ich die Spitzenfahrer in den beiden Sonderprüfungen und in 2 Auffahrten ansehen.
80 km Strecke plus 10 km Sonderprüfungen pro Runde ist kein „Kreise drehen in der Kiesgrube“ und summieren sich auf 270 km Gesamtstrecke und 7,5 Std. Gesamtfahrzeit (Senioren nur 2 Runden) lassen den Einen oder Andren die Backen aufblasen.

Sonderprüfung 1
1/3 wird auf der MC-Strecke gefahren, z.T, sind die ultraschnellen Anliegerkurven aber eng abgesteckt. So wird auch der „Arschkneifer“ gefahren, ein 25m-Table-bergab. Das Waldstück und die Wiesenkurven sind wieder schön endurotypisch.

Sonderprüfung 2
Schnelle langgezogene 3.Gang Kurven auf Wiesen und Feldern wechseln mit Kanten bergauf/bergab und tifen Gräben ab.

Herr Kehr an einer Kante der Wiesenprüfung

Feuchter sehr griffiger Mutterboden lässt schnell tolle Anlieger ausfahren, mir läuft der Sabber aus den Mundwinkeln …………

OK, zur Würstchenbude latschen, eine Cola und eine Rennwurst reinpfeifen, eine Notiz ins iPhone tippen, damit und zu Hause nicht vergessen wird, sofort die Nennung für 2016 auszufüllen, denn das nächste Mal bin ich wieder dabei !

Wie haben sich die EEGler geschlagen ?

Nur Schnorry (350er Husflach) und Resourcenschoner Jörg (EXC 525) stellten sich der Herausforderung und wurden

-       2x rosa lackiert

Was gab es sonst noch ?
- die 3 Klassen Senioren, Super-Senioren und Klassik haben mehr Starter als alle anderen Klassen !
- Schnorry wurde 30 von 37 im Ziel
- Jörg wurde 30 von 46 im Ziel
- In der Klassikklasse sah man wunderschöne ex-Werksmaschinen
- beider EEGler wurden von 4 Opas auf Enduro-Oldtimern (Klassik-Klasse) abgeledert